Kontakt

Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung

Missionsstraße 9 a
42285 Wuppertal
Telefon 0202 2820-300
E-Mail gemeinde-kirchenentwicklung@ekir.de

So erreichen Sie uns

Fortbildungen

Lösungsraum Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung
Zoom: Videokonferenz
GEÄNDERT: Gemeinsamer digitaler Kennenlerntag Godly Play aus den Bereichen Kirche mit Kindern und Hauskreisarbeit
Zusatztermin bei Überbuchung am 12.09.2020

Wuppertal: Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung, Wuppertal
Lösungsraum Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung
Zoom: Videokonferenz

> Alle anzeigen

Losung für den 12.08.2020

Lass deine Augen offen sein für das Flehen deines Knechts und deines Volkes Israel, dass du sie hörst, sooft sie dich anrufen. 1.Könige 8,52

Jesus spricht: 

Was ihr mich bitten werdet in meinem Namen, das will ich tun. Johannes 14,14

Service

Besuchsdienst Foto: Tyler Olson, Fotolia

Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung

Nicht das Ende sozialer Kontakte – Besuchsdienst in besonderen Zeiten

Wie können wir in Zeiten der Kontaktsperre oder auch „social distancing“ trotzdem Menschen begegnen und Einsamkeit überwinden? Viele Gemeinden haben tolle Ideen, um Menschen in der verordneten Isolation auf anderem Wege zu erreichen. Sicher passiert auch in Ihrer Gemeinde schon ganz viel.

Einige der Ideen stellen wir hier für Sie zusammen. Falls Sie in Ihrer Gemeinde auch neue Wege der ‚kontaktlosen‘ Besuchsarbeit gefunden und erprobt haben, dann schreiben Sie uns. Teilen Sie die Ideen mit anderen hier über unsere Internetseite für Besuchsdienst der Ev. Kirche im Rheinland.

Haben Sie weitere Fragen oder selbst Ideen, die Sie beitragen möchten? Dann schreiben Sie an elisabeth.werth@ekir.de oder an Lösungsräume.

Artikelbild

Netzwerk-Treffen Besuchsdienst

 

Am 8. Juni fand das erste Online-Treffen der Hauptamtlichen im Besuchsdienst statt. Über 40 Menschen teilten ihre Erfahrungen, wie soziale Nähe in Zeiten der Distanzierung dennoch gelingen kann und suchten nach neuen Ideen, wie der Besuchsdienst das Drehkreuz zwischen Gemeinde und Sozialraum bleiben kann. Die Ergebnisse liegen als Dokumentation vor.


mehr

Artikelbild

Wie gut wieder einmal rauszukommen!


Gesunde Distanz in der Besuchsarbeit muss nicht das Ende sozialer Kontakte sein. Die Kirchengemeinde Junkersdorf hat die passende Idee, um ihren nicht-mobilen Gemeindegliedern einen Ausflug ins Grüne zu ermöglichen.


mehr

Artikelbild

Ostergruß als Papst-Audienz

Einsamkeit macht krank, das ist nachgewiesen. Für alte alleinstehende Menschen hat die Corona-Krise psychisch schlimme Folgen, vor allem, wenn alle Tätigkeiten eingeschränkt sind, die eine minimale Teilnahme am sozialen Leben ermöglichen. Bei allen Möglichkeiten, die wir im medialen Bereich haben, ist die persönliche Begegnung immer noch am angenehmsten und wirksamsten. Nur, wie kann das gehen?


mehr

Artikelbild

Über das Telefon in Verbindung bleiben

Die Telefonseelsorge hat derzeit viel mehr zu tun als sonst im Jahr. Auch Gemeinden spüren den steigenden Bedarf an Gesprächen. Wir können dieses Medium auf verschiedene Weise nutzen, um Menschen zu erreichen, die es dringend brauchen. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, die wir Ihnen hier kurz vorstellen.


mehr

Artikelbild

Telefonpaten

Die Ev.-reformierte Kirchengemeinde in Wuppertal-Ronsdorf hat einen Weg gefunden, um einsamen, freiwillig oder unfreiwillig isolierten und hilfsbedürftigen Menschen zur Seite zu stehen. Auf der Internetseite der Gemeinde steht eine Telefonnummer, die mit einem Anrufbeantworter geschaltet ist und so Tag und Nacht erreichbar ist.


mehr

Artikelbild

Keine Angst vor Schönschrift – Briefkontakt

Es kommt nicht darauf an, eine Vorzeige-Handschrift zu haben und mit etwas Konzentration kann jeder leserlich schreiben. Handgeschriebene Briefe und Karten sind wieder „in“.


mehr

Artikelbild

Miteinander-Füreinander – Nachbarschaftshilfe

Einkaufen, Hunde Gassi führen, Treppenputzdienst … Manches geht in Krankheit oder Quarantäne nicht mehr und da ist Hilfe nötig. Die Kirchengemeinden sind ein wichtiger Anlaufpunkt, um sich Unterstützung zu suchen. Nur – gelingende Nachbarschaftshilfe muss gut koordiniert werden. Deshalb braucht es Spezialisten, um die Koordination zwischen eingehenden Anfragen und Hilfswilligen zusammenzubringen.


mehr

Artikelbild

Video-Chat

„Fragen Sie Ihre Kinder und Enkel“ heißt es oft, wenn es ums Internet geht. Aber digitale Präsenz ist nicht nur Sache der Jugend; auch ältere Menschen pflegen den Kontakt mit PC, Tablet und Smartphone. Sogar mein 94-jähriger Schwiegervater ist täglich im Internet. Vielleicht hat Ihre Gemeinde bereits einen eigenen Chatroom aufgemacht, dann können Sie diesen für persönliche Gespräche nutzen.


mehr

Artikelbild

Kontakt

Diakonin Elisabeth Werth
Telefon 0202 2820-406
elisabeth.werth@ekir.de


mehr

 



© 2020, Zentrum Gemeinde und Kirchenentwicklung
Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung nur mit Genehmigung.